Verlustenergie

Gemäß Stromnetzzugangsverordnung (§ 10 StromNZV) vom 28.07.2005 sowie der Festlegung der Bundesnetzagentur zu dem Ausschreibungsverfahren für Verlustenergie vom 21.10.2008 (Az. BK6-08-006) sind die Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen mit 100.000 oder mehr unmittelbar oder mittelbar angeschlossenen Kunden dazu verpflichtet, die Energie zur Deckung physikalischer Netzverluste (Verlustenergie) in einem marktorientierten, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren zu beschaffen.

Nach Vorgabe der Bundesnetzagentur haben Verteilnetzbetreiber langfristig prognostizierbare Verlustenergiemengen (Langfristkomponente) zu beschaffen. Sie können zusätzlich auch die kurzfristig prognostizierbaren von der Langfristprognose abweichenden Mengen (Kurzfristkomponente) beschaffen. Die Beschaffung der Langfristkomponente hat durch ein Ausschreibungsverfahren zu erfolgen. Die Kurzfristkomponente ist über einen Dritten zu beschaffen, der im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens zu ermitteln ist.

Ausschreibungsgemeinschaft Langfristkomponente

Die Syna GmbH beschafft die Verlustenergie entsprechend den Vorgaben der Bundesnetzagentur

Mehr erfahren

Ausschreibung der Kurzfristkomponente

Die Syna GmbH schreibt für das Kalenderjahr 2015 die Dienstleistung zur Beschaffung der Kurzfristkomponente für Verlustenergie aus.

Mehr erfahren