Verträge für Netzzugang und Messung im Überblick

Der Lieferantenrahmenvertrag / Netznutzungsvertrag Strom wird zwischen Lieferant oder Letztverbraucher und Verteilnetzbetreiber geschlossen.

Der Messstellenrahmenvertrag regelt die Rechte und Pflichten zwischen Messstellenbetreiber und Verteilnetzbetreiber.

Die Standardisierten Lastprofile bezeichnen ein vereinfachtes Verfahren zur Abwicklung des Stromverbrauchs eines Letztverbrauchers.

Alle im Netz der Syna GmbH eingebauten Messgeräte entsprechen den gesetzlichen Anforderungen zum Zeitpunkt von Beschaffung, Prüfung und Einbau. Ergänzend zum § 33 des neuen Mess- und Eichgesetzes vom 25.07.2013, allumfassend in Kraft seit dem 01.01.2015, sind die Angaben in Abschnitt 8, Übergangs- und Schlussbestimmungen, § 62 Übergangsvorschriften zu beachten. Hier wird darauf hingewiesen, dass Geräte, die nach dem altem Eichrecht (Eichgesetz in Verbindung mit Eichordnung usw.) beschafft und erstgeeicht wurden, auch weiterhin in Verkehr gebracht, in Betrieb genommen und verwendet werden dürfen. Wir setzen nur Messgeräte ein, die den europäischen Richtlinien und dem jeweiligen Eichrecht entsprechen. Die von uns verwendeten Messgeräte und die damit ermittelten Messwerte erfüllen umfänglich alle gesetzlichen Anforderungen des Mess- und Eichrechts in der jeweils gültigen Fassung. Als Download finden Sie auf dieser Seite die entsprechende Bestätigung nach § 33 (2) MessEG.

Bestätigung nach § 33 Abs. 2 MessEG_Syna GmbH 19.03.2015

Mehr Infos