Zurück

Syna optimiert Stromnetz in Usingen

Prokurist Thomas Fösel von Syna GmbH (links) und Bürgermeister Steffen Wernard (rechts) bei der Besichtigung und offiziellen Einweihung der neuen Ortsnetzstation in Usingen.
Intelligente Ortsnetzstation geht ans Netz

Die Energiewende stellt Netzbetreiber vor neue Herausforderungen, beispielsweise durch die steigende dezentrale Energieerzeugung und Elektromobilität. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, setzt die Süwag-Netztochter Syna GmbH verstärkt auf intelligente Ortsnetzstationen. Im Vergleich zu konventionellen Stationen können diese aus der Ferne von der Netzleitstelle aus gesteuert werden und liefern genaue Informationen zur Einspeise- und Verbrauchssituation. In Usingen hat der Netzbetreiber inzwischen die zweite intelligente Station in Betrieb genommen. 

Heute trafen sich Bürgermeister Steffen Wernard und Syna-Prokurist Thomas Fösel zur Besichtigung und offiziellen Einweihung der Station. „Ich freue mich, dass die Syna in ein zukunftsfähiges Stromnetz in Usingen investiert“, betont Wernard. „Dank des intelligenten Netzes können wir eine präzise Netzplanung erstellen, Störungen schneller erkennen und lokalisieren und so die Versorgungssicherheit in Usingen auch in Zukunft auf einem hohen Niveau halten“, erklärt Fösel.

Die neue Station ist in der Wilhelm-Martin-Dienstbach-Straße, auf dem Gelände der Saalburgschule zu finden. Der neu installierte Transformator mit einer Leistung von 800 kVA ersetzt die beiden konventionellen Stationen in der Wilhelm-Martin-Dienstbach-Straße, die inzwischen demontiert wurden.