Allgemeines

Digitalisierung der Energiewende

Eine Energieversorgung, die sich auf erneuerbare Energieträger stützt, birgt neue Herausforderungen. Denn künftig wird ein Großteil des Stroms dezentral in die Stromnetze eingespeist und muss teilweise über weite Strecken transportiert werden. Der Ausbau der großen Übertragungsnetze und der lokalen Verteilnetze ist deshalb eine Schlüsselaufgabe der Energiewende. Zugleich müssen Verbrauch und konventionelle Erzeugung deutlich flexibler werden.

Die Bundesregierung schreibt durch das Gesetz zur „Digitalisierung der Energiewende“ die Digitalisierung der Verbrauchsdaten vor. Durch intelligente Stromzähler wollen wir die Erzeugung und den Verbrauch von Energie besser in Einklang bringen und Sparpotentiale erschließen.

Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)

Am 2. September 2016 trat das MsbG als Teil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft. Von 2017 bis 2032 sollen alle herkömmlichen Stromzähler durch moderne Messeinrichtungen bzw. intelligente Messsysteme ersetzt werden. Die Syna GmbH wird als grundzuständiger Messstellenbetreiber diese Aufgabe übernehmen.

Wir informieren Sie rechtzeitig mit Vorlaufzeit von mindestens drei Monaten über den anstehenden Wechsel des Stromzählers.

Mehr Infos