Moderne LED-Konzepte
Süwag-Netztochter Syna startet mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung

Zoom von links: Dr. Markus Coenen, Vorstandsmitglied der Süwag, Dr. Joachim-Dietrich Reinking, Standortleitung Syna, Bürgermeister Hans-Georg Brum  

Oberursel, 17. Mai 2018: Heute trafen sich Bürgermeister Hans-Georg Brum und Süwag-Vorstandsmitglied Dr. Markus Coenen, um die Modernisierung der Straßenbeleuchtung in Oberursel offiziell zu starten. „Ich freue mich vor allem darüber, dass wir mit dieser Maßnahme einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Darüber hinaus schont das Straßenbeleuchtungs-Modernisierungskonzept den kommunalen Haushalt“, betont Brum.

Erst im letzten Jahr erarbeitete die Süwag-Netztochter Syna GmbH für die Stadt ein umfangreiches Konzept, mit dem die Syna im Zeitraum von 2018 bis 2021 rund 3.660 der 5.700 Oberurseler Leuchten modernisiert. Dabei werden vor allem konventionelle Leuchten und rund 233 Altstadt-Leuchten auf moderne LED-Technik umgerüstet. Gut für die Umwelt: Nach Abschluss der Maßnahme spart die Kommune circa 510 Tonnen CO₂ pro Jahr ein. Die Altstadt-Leuchten bleiben übrigens erhalten. Sie werden optisch überarbeitet und die Technik wird auf LED umgerüstet. Dafür werden die Altstadt-Leuchten im Vorfeld demontiert und auf die Anforderungen der modernen LEDs angepasst. Für die Übergangszeit verwendet der Netzbetreiber an einigen Stellen provisorische Leuchten in der Altstadt.

Zur vollständigen Ausschöpfung des möglichen Einsparpotenzials stellt die Syna als Vorbereitung auf die Modernisierung die 1.349 sogenannten Halbnachtleuchten um, die aktuell um 24.00 Uhr vollständig aus und erst um 5.00 Uhr wieder angehen. Durch das vollständige Ausschalten entstehen aktuell Dunkelzonen, die zukünftig vermieden werden sollen. Die Leuchten werden dafür im Zeitraum Mai bis Juli auf Ganznachtbeleuchtung oder auf „Dimmbetrieb“ umgestellt. Nach Beseitigung der Dunkelzonen erfolgt eine Umstellung der Reduzier- oder Dimmzeit auf 22.10 Uhr bis 6.30 Uhr. Dadurch kann mit den neu einzubauenden LED-Leuchten das Einsparpotenzial vollständig genutzt werden. Anwohner können diese Veränderung eventuell dadurch bemerken, dass Leuchten, die heute noch um Mitternacht vollständig ausgehen, nach der Umstellung weiter leuchten werden. Es kann aber auch festgestellt werden, dass andere Leuchten früher in den Reduzier- oder Dimmbetrieb gehen und erst später, gegen 6:30 Uhr, wieder ihre volle Leuchtkraft aufnehmen werden.

Zukünftig sollen alle LED-Leuchten in der Zeit von 22.10 Uhr bis 6.30 Uhr gedimmt sein. Die neuen Leuchten werden künftig mit weniger Leistung in den Nachtstunden betrieben, dafür leuchten aber alle Straßenlaternen in der Nacht. „Das führt zu einer Steigerung der Beleuchtungsqualität und mehr Sicherheit auf den Straßen. Und Sicherheit dank präziser Ausleuchtung ist immer noch die Hauptaufgabe von Straßenbeleuchtung“, erklärt Dr. Coenen.