Verlustenergie beschaffen

Ausschreibungen für Netzverluste

Auf dem Weg vom Energieerzeuger bis zum Endverbraucher entstehen Netzverluste. Wir sind als Netzbetreiber dazu verpflichtet, diese physikalisch bedingten Netzverluste (Verlustenergie) gemäß § 10 der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) in einem marktorientieren, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren zu beschaffen.

Die Bundesnetzagentur gibt hierbei vor, dass der Verteilnetzbetreiber langfristig prognostizierbare Verlustenergiemengen (Langfristkomponente) zu beschaffen hat. Zusätzlich kann der Netzbetreiber auch die kurzfristig prognostizierbaren Energiemengen (Kurzfristkomponente) beschaffen.

Die Langfristkomponente wird über ein Ausschreibungsverfahren beschafft. Die Kurzfristkomponente ist über einen Dritten zu beschaffen, der ebenfalls im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens ermittelt wird.

Alle relevanten Informationen zu den Ausschreibungsverfahren für Netzverluste finden Sie hier.

Ausschreibungsgemeinschaft der Langfristkomponente für Verlustenergie

Hier finden Sie alle relevanten Informationen zu der Ausschreibungsgemeinschaft der Langfristkomponente für Verlustenergie.

      Ausschreibung der Kurzfristkomponente für Verlustenergie

      Die Ausschreibung zur Beschaffung der Kurzfristkomponente für Verlustenergie 2019 erfolgte am 12.12.2018. Den Zuschlag hatte der Bieter mit den geringsten Fixkosten von 17.200 Euro erhalten.

      Nähere Informationen zum Ausschreibungsverfahren zur Kurzfristkomponente 2019 finden Sie hier.

          Das könnte Sie auch interessieren

          Arbeits- und Umweltschutz

          Netzgebiet

          Netzbetreiber finden